Haushaltsauflöser / Entrümpler werden
10. April 2020 20:35 Uhr

Wie werde ich Haushaltsauflöser / Entrümpler?

Du warst schon immer ein Schatzjäger und fandest es als Kind wahnsinnig spannend, in die Wohnungen, Schubladen und Schränke anderer Menschen zu spähen? Dich durch Keller zu wühlen und auf Dachböden nach verborgen Schätzen zu stöbern? Du hast darüber hinaus auch noch viel Einfühlungsvermögen und kannst anpacken? Dann bist du wahrscheinlich DER geborene Wohnungsauflöser! Zugegeben, die Berufsbezeichnung „Entrümpler“ klingt nicht gerade glamourös, kann aber eine wirkliche Berufung sein – denn du kannst Menschen helfen und gleichzeitig deinem Entdeckerdrang nachgehen. Klingt perfekt? Dann verraten wir dir jetzt, was du brauchst, um ein guter Haushaltsauflöser zu werden.

 

Traumjob im Müll oder: Was macht eigentlich ein Entrümpler?

Bei dem Begriff „Wohnungsentrümpelung“ denken die meisten von uns wahrscheinlich an gruselige TV-Bilder von verdreckten, mit Ungeziefer verseuchten Wohnungen von Messies oder Mietnomaden, dabei sind solche Extreme eher der seltene Fall im Alltag eines Entrümplers. Denn zumeist finden Haushaltsauflösungen dann statt, wenn ein Mensch verstorben ist oder in ein Alten- oder Pflegeheim musste. Da diese Situation für Angehörige sehr schwer ist, sind sie verständlicherweise mit der Auflösung des Haushaltes häufig überfordert. Jeder einzelne Gegenstand weckt schließlich Erinnerungen, Trauer und Schmerz – wie sollen Verwandte da entscheiden, was entsorgt und was behalten wird? Da das für Trauernde oft zu viel ist, kommt hier der Profi ins Spiel – DU!

Als professioneller Haushaltsauflöser entscheidest du, welche Dinge noch nützlich sind und welche entsorgt werden müssen. Oftmals wissen die Angehörigen gar nicht, welche Kostbarkeiten in den Wohnungen der Verstorbenen verborgen sind. So findest du vielleicht Dinge, die längst verloren geglaubt schienen oder kannst Angehörigen mit persönlichen Sachen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Das setzt natürlich eine Menge Vertrauen voraus, denn mal ehrlich: Würdest du einfach jemand in deinen privaten Sachen wühlen lassen? Deswegen ist Ehrlichkeit und Diskretion das A&O in diesem Job, denn deine Kunden legen dir ein Stück Privatsphäre in die Hände. Gerade, wenn Hinterbliebene die Wohnung selbst noch nicht betreten und durchsucht haben, liegt es in deiner moralischen Verantwortung, den Kunden etwaige Wertgegenstände auszuhändigen. Hier passt das Sprichwort „ehrlich währt am längsten“, denn deine Kunden danken es dir mit positiven Bewertungen und wertvollen Weiterempfehlungen. Im Umgang mit Trauernden solltest du zudem genug Einfühlungsvermögen und Verständnis mitbringen. Denn eine Wohnungsauflösung ist oft auch das Ende einer individuellen Lebensgeschichte und der Abschluss eines sehr emotionalen Kapitels für Angehörige.

 

Wie werde ich Entrümpler / Haushaltsauflöser?

Zwar brauchst du für den Job als Entrümpler keine Ausbildung, aber wie oben beschrieben eine ganze Menge soziale Kompetenz, Fachwissen – zum Beispiel zum Thema Entsorgung, denn das kann ganz schön kniffelig werden (wohin mit Möbeln, Lacken und Sondermüll?) und auch körperliche Fitness, denn das Tragen von schweren Einrichtungsgegenständen gehört zu deiner täglichen Arbeit. Außerdem ist es von Vorteil, wenn du schon auf ähnlichen Gebieten gearbeitet hast: als Umzugshelfer, Trödler, im sozialen Bereich, als Antiquitätenhändler oder gar als Kammerjäger. All diese Vorerfahrungen schaffen dir einen großen Vorteil in der Branche, weil du beispielsweise schon ein Auge für wertvolle Objekte hast und schnell erkennst, was gewinnbringend verkauft werden kann.

Um Haushaltsauflöser zu werden, musst du eigentlich nur ein Gewerbe anmelden und kannst dann als Klein- oder Einzelunternehmer arbeiten. Natürlich ist es sinnvoll, im Vorfeld einen Businessplan zu erstellen, eine Konkurrenzanalyse vorzunehmen und auch einen Finanzplan aufzustellen – eben alles, was zu einer Selbstständigkeit gehört. Denn damit gehst du viele Verpflichtungen ein, die du im Rahmen deiner Existenzgründung auf dem Schirm haben solltest. Schau doch am besten mal in unseren Ratgeber „Wie mache ich mich selbstständig?“

Noch einmal zusammengefasst – das brauchst du als Haushaltsauflöser:

  • Eine Gewerbeanmeldung
  • Vorerfahrung in ähnlichen Bereichen
  • Empathie und soziale Kompetenz
  • Ehrlichkeit und Loyalität
  • starke Nerven
  • geringe Ekelgrenze, denn es kann auch mal unschön werden
  • körperliche Kraft und Kondition
  • strukturierte Arbeitsweise (wie, wann, wo, was?)
  • Teamfähigkeit
  • Wissen rund um die Entsorgung von Gegenständen
  • Grundkenntnisse für Antiquitäten (kaufmännisches Geschick)

 

Diese Investitionen solltest du als Entrümpler tätigen

Neben den sozialen Voraussetzungen und persönlichen Fähigkeiten gibt es auch noch materielle Dinge, die du als Wohnungsauflöser brauchst. Denn mit dem Bollerwagen lässt sich schlecht ein Haushalt entrümpeln. Daher ist ein Führerschein die Grundbedingung Numero Uno, achte dabei auf die Führerscheinklasse und darauf, welche Transporter oder Lastkraftwagen du lenken darfst. In diesen musst du natürlich auch investieren, denn du benötigst ein Fahrzeug mit genügend Ladefläche, um all den Hausrat abzutransportieren. Hier könntest du dich nach guten Leasing-Angeboten umsehen. Da sich deine Arbeit nicht nur auf den „Außendienst“ beschränkt, sondern du auch Zeit in Planung, Organisation, Marketing und Buchhaltung investieren musst, brauchst du entweder ein Büro oder einen festen Arbeitsplatz. Dieser sollte ausgestattet sein mit Schreibtisch, bequemem Stuhl, Drucker, PC und Schreibutensilien. Dazu kommen verschiedene Programm für Buchhaltung und Organisation. Auch hier findest du einige Tipps in unserem Ratgeber zum Thema Selbstständigkeit. Da du in Wohnungen oft Möbel und andere Dinge auseinandernehmen musst, lohnt sich die Anschaffung von gutem Werkzeug, denn das spart Zeit, Energie und Ärger. Mit einem Ikea-Inbusschlüssel wirst du wahrscheinlich nicht weit kommen. Als professioneller Entrümpler macht es sich auch nicht so gut, in deiner Lieblings-Freizeithose, Hawaii-Hemd und mit Badelatschen zur Haushaltsauflösung zu erscheinen: Arbeitskleidung, Handschuhe, Sicherheitsschuhe und auch Schutzmasken sollten zu deiner Grundausstattung gehören. Denn Dreck und Schmutz bleiben bei dieser Arbeit nicht aus und bei dem ein oder anderen Gegenstand riskierst du hin und wieder einen blauen Zeh – also lieber gleich in eine gute Ausstattung investieren. Zudem wird es alleine wahrscheinlich schwierig, eine komplette Wohnung zu räumen. Also solltest du im Vorfeld Personal in deinen Finanzplan einberechnen, denn zu zweit oder dritt trägt sich die Waschmaschine oder Schrankwand einfach leichter. Auch etwas Lagerfläche ist empfehlenswert, um Gegenstände bis zum Verkauf zwischenlagern zu können. Zu guter Letzt solltest du auch an eine Investition denken, die nicht monetär ist, sondern eher deine Vorarbeit erfordert: Denn ein gutes Netzwerk Gold wert. Also am besten schon zeitig mit dem Kontakteknüpfen beginnen, schließlich brauchst du als Haushaltsauflöser einen guten Draht zu Antiquitätenhändlern, Wertstoffhöfen, Flohmarktbetreibern, Trödlern und Altwarenhändlern, um Möbel und Co. kostengünstig zu entsorgen oder aber gute Preise zu erzielen.

Hier noch einmal alles, was du brauchst, auf einen Blick:

  • Führerschein
  • Fahrzeug mit genügend Ladefläche
  • Büro bzw. Arbeitsplatz / Arbeitszimmer
  • gutes Werkzeug
  • adäquate Arbeitskleidung
  • zuverlässige Mitarbeiter
  • ausreichend große Lagerfläche
  • ein breites Netzwerk an Kontakten

All diese Investitionen fressen zwar erstmal Geld, aber das kannst du im Nachhinein auch gut verdienen, nämlich nicht nur durch die Zeit, die du investierst, sondern auch durch den Verkauf von verschiedensten Objekten. Du schlägst hier also zwei Fliegen mit einer Klappe und bietest dabei deinen (potenziellen) Kunden auch noch eine Rundum-Sorglos-Lösung aus einer Hand an, yay! Also, auf ins Entrümpel-Abenteuer!

 

Du bist schon Entrümpler und suchst einen starken Partner?

Dann sind wir genau die Richtigen! Egal, ob du als Haushaltsauflöser in Leipzig, Hamburg, Frankfurt, Berlin, Stuttgart oder Essen tätig bist – zusammen können wir noch mehr Kunden erreichen! Wie das geht? Du wirst unser exklusiver Partner für deine Stadt und wir vermitteln dir wertvolle Anfragen und Kontakte, die wir durch die räumliche Distanz selbst nicht wahrnehmen können, zu günstigen Konditionen – ganz ohne Franchise, jegliche Pflichten oder Vertragsbindungen. Win-win für uns beide, denn du erleichterst dir damit die Neukundenakquise und profitierst von unserer starken Marktpositionierung!

Was du mitbringen solltest:

  • einen professionellen Firmenauftritt als Haushaltsauflöser
  • Vertrauenswürdigkeit
  • Ehrlichkeit
  • Know-how

Denn am Ende werden unsere potentiellen Kunden zu deinen und deine Arbeit fällt auf uns zurück – nur wenn es für beide Seiten passt, können wir starke Partner werden! Interesse? Dann schreib uns eine Mail oder melde Dich telefonisch und wir besprechen alles Weitere. Für freuen uns auf dich!

» Kontaktaufnahme «